Mobiles Lernen im "Schulbistum" Münster

Das Bistum Münster hat in Sachen Technikversorgung der Schulen einen großen Schritt in die Zukunft des Unterrichtens gemacht. Zum Beginn des 2. Halbjahres 2014/15 verfügen alle bischöflichen Schulen über einen Breitbandanschluss. (Autor: Gregor Bernhart)

Der Medienentwicklungsplan des Bistums trägt Früchte. Die Schulen Arbeiten mit modernen Konzepten!

Moderner Unterricht bedarf moderner Medienoptionen.

Das Breitband bietet den bischöflichen Schulen die Möglichkeit, raumunabhängig mit DIGITALEN MEDIEN und dem INTERNET zu arbeiten. Dabei setzt das Bistum Münster auf die Lernplattform „www.schulbistum.de“, das Breitband, flächendeckendes Schul-W-LAN und das Tablet/Notebook als Dreisäulemodell.

Vorbei sind lange Ladezeiten, umständliches Hochfahren von Rechnern und die Begrenzung auf technisch vorgegebene Raumstrukturen. Mediennutzung kann so intuitiv und bedarfsgerecht erfolgen. Das Internet, die Lernplattform und digitale Inhalte erhalten somit den gleichen Stellenwert wie das klassische Lehrbuch, weil sie unmittelbar und sicher verfügbar sind. Das Lernen mit DIGITALEN MEDIEN bedeutet somit Zugewinn und Vielfältigkeit für den Unterricht. Es ersetzt nicht herkömmliche Medien, wie Buch und Heft, sondern ergänzt diese. Dadurch schafft es Motivations- und Aktualitätsmomente im Unterricht.

Die It-Abteilung des Bistums ist dabei der Servicedienstleister, der die Infrastruktur bereitstellt. Die Lehrerinnen und Lehrer des Bistums durchlaufen nunmehr vielfältige Fortbildungen, die die Entwicklung einer nachhaltigen didaktischen Struktur unterstützten sollen.

Beginnend bei Einweisung in die Nutzung von Geräten über die Grundeinweisung in die Nutzung der Lernplattform bis hin zum Austausch von „best practice“-Beispielen zur Arbeit mit DIGITALEN MEDIEN im Unterricht.

Artikel zum mobilen Lernen an den bischöflichen Schulen

Aus der Presse