Das neue  "schulbistum.de"

Das neue Schulbistum soll ein individualisiertes Lernen an den bischöflichen Schulen des Bistums Münster vereinfachen und erleichtern. Es soll die Möglichkeit von Teamarbeit unterstützen und dezentralisieren. Damit Dezentralisierung möglich ist, ist Kommunikation und Austausch notwendig.

Mit dem Piloten soll festgestellt werden, ob sich diese Plattform für den unterrichtlichen und zwischenprofessionellen Austausch eignet. Der Pilot erstreckt sich über drei, bzw. vier Jahre.

Im Schuljahr 2012/2013 werden das St. Pius Gymnasium Coesfeld und die Marienschule Mädchengymnasium Münster einen ersten Einstieg vornehmen und so Stärken und Schwächen des bestehenden Systems prüfen. Durch die Pilotierung mit einer Schulform können zunächst allgemeine Nutzungssituationen geprüft werden, ohne dass schulformspezifische Besonderheiten ins Gewicht fallen. Die Projektbegleiter (Herr Wölfer [St. Pius Gymnasium] und Herr Schwerdt [Marienschule]) der beiden Schulen werden zudem als Multiplikatoren für die Erweiterungsphasen agieren.
Gleichzeitig zum Start auf Schulebene startet die Trägernutzung. Hier sollen die Arbeitskreise und Arbeitsgruppen der Abteilung KATHOLISCHE SCHULEN die Möglichkeit einer schulübergreifenden Vernetzung erhalten und "schulbistum.de" als unterstützendes Arbeitsinstrument erproben.

Die Erfahrungen des ersten Jahres sollen dann herangezogen werden, um die Plattform für die zweite Pilotphase zu optimieren. Entsprechend wird nach dem ersten Jahr des Piloten umfassend evaluiert. Die erste Erweiterungsphase des Piloten startet im Schuljahr 2013/14. "schulbistum.de" wird dann um acht weitere Schulen und drei bis vier weitere Schulformen vergrößert. Als erste Erweiterungsinteressenten haben das Overberg-Kolleg Münster, das Gymnasium Johanneum Ostbevern, das Arnold-Janssen-Gymnasium Neuenkirchen, die Gesamtschule Friedensschule Münster, die Hildegardisschule Münster, die Liebfrauenschule BK Geldern, die Liebfrauenschule RS und Sekundarschule Nottuln und das Gymnasium St. Mauritz Münster bereits eine Zusage zur Teilnahme erhalten. Weitere Teilnehmer und Schulformen der bischöflichen Schulen können sich gerne in der Abteilung Katholische Schulen melden.

Sofern sich die Erprobung mit dieser großen Menge an Schulen in einem Jahr erfolgreich realisieren lässt, wird erneut eine Zwischenevaluation und Optimierung der Plattform erfolgen. In diesem Fall würde im Schuljahr 2014/15 die zweite Erweiterungsphase auf 20 Schulen erfolgen. Gegebenenfalls könnte sich diese um ein Jahr verschieben, wenn nach der ersten Erweiterungsphase noch keine belastbaren Zwischenergebnisse ermittelt werden könnten.

Nach Abschluss der zweiten Erweiterungsphase erfolgt im Jahr 2015 (2016) die Abschlussevaluation und der Abschlussbericht. Der Pilot wird beendet. Sofern er erfolgreich verlaufen ist, werden alle bischöflichen Schulen im Bistum Münster verbindlich in die Plattformvernetzung aufgenommen. Wenn das Projekt nicht erfolgreich verlaufen sein sollte, wird die Plattformnutzung eingestellt.

Hier gelangen Sie zu den Hompages der Pilotschulen

>

St. Pius Gymnasium Coefeld

>

Marienschule Münster

 
 
 
Login


Mit dem Login akzeptiere ich die